zur Frontseite
26.11.1998

Leserbriefe

Replik auf Medicuba

Eine Kritik auf unsere Kritik

Antworten zum HB- Engel

Ein Lesermail zur Gleichstellung

Werbemails

Klassenkampf an den Mittelschulen

Ein mensch-licher _Leserbrief

Brief aus Cuba

Wir schrieben mal einen interessanten Artikel über die Schweizerische Hilfsorganisation Medicuba, die aus einer solidarischen Gesinnung mit der revolutionären Bewegung heraus dem Regime medizinische Unterstützung leistet. Wir stehen zwar noch immer hinter der Ansicht, dass ein sozialistisch geprägtes Cuba besser ist als eine amerikanische Kolonie. Aber wir drucken einen Leserinnenbrief einer cubanischen Leserin ab, die eine ganz andere Meinung vertritt. Und aus Erfahrung spricht. Den Namen lassen wir mal sein, aber wir danken ihr für die Diskussion. Wenn uns nur mehr Leute so argumentativ widersprechen könnten.

"Ich bin eine Kubanerin, die meine geliebte Heimat vor 5 Jahren, um ein besseres Zukunft fur meine Tochter zu bilden, verlassen musste. Es ist ja sehr schön für mich zu wissen, dass sich die Schweiz um die medizinische Schwierigkeiten des kubanischen Volkes kümmert und durch Medicuba das arme und leidige Volk helfen versucht. Aber Sie wissen nicht, dass das kubanische Volk schon lange vor dem das Sozialismus in Europa zitterte, Mangelhaft an Nahrungsmitteln, Bekleidung und vor allem an Freiheit für eigenes Meinungsaussagen hat, wahrend die Regierung und ihre Leitung alle die besten Lebensbedingungen, die besten Hospitalen  haben. Beispiel dazu ist das Almejeiras Hospital in Havanna. Besuchen Sie dieses Krankenhaus und Sie werden dort sehen, dass die besten Gerate und Mitteln fur die Regierung da waren und sind. Das ist ein Beispiel, dass das Volk in Kuba in dieses Hospital (Krankenhaus) nicht gehen kann.

Ich habe mein Onkel in Kuba, der seit 6 Monate auf eine Operation wartet und noch keine Hoffnung hat, sich operieren lassen zu können, weil er nicht der Regierung zugehört. Ich habe in Kuba 42 lange Jahren gelebt und liebe meine Heimat sehr viel, und leide für mein Volk, aber entschied, mein Haus, meine Familie und mein Land zu lassen, ein neues Leben ausserhalb Kubas zu beginnen, damit meine Tochter ein besseres Leben und eine bessere Zukunft hat. Unsere Aerzte in Kuba sind die besten Aerzte der Welt, weil sie die Kranken ohne Mitteln verbessern müssen und sie selbst an Hunger leiden und weiter arbeiten müssen, weil sie ihre Familienangehörigen auch irgendwie ernähren müssen. Fragen Sie einen kubanischen Arzt, wie er seit 1952 gelebt, und unter welchen Bedingungen Ihr Beruf studiert hat. Die amerikanische Blockade ist nur eine Castro Entschuldigung vor der internationalen Presse und Meinung, seine Fehler zu decken.

Ich habe an der Universität von Havanna Germanistik studiert und war Dolmetscher (Uebersetzer), das heisst dass ich andere Länder mehrmals besuchte und ihre Lebensbedingungen mit unseren in Kuba immer noch vergleichte und untersuchte. Ich verdiente monatlich (vergleichbar) nur 11 Dollars, aber die Mehrheit der kubanischen Bevölkerung verdiente drei Mal weniger als was ich verdiente. Die durch die Regierung festgestellten Preise für frei zu kaufende Nahrungsmitteln waren so hoch, dass die nicht professionelle Bevölkerung diese Preise nicht erreichen koennte.

Man muss in Kuba, als ein normaler Kubaner, wie einer von der Mehrheit, in Berührung mit dem Volk täglich leben um ein fünfundzwanzig Prozent, was in Kuba in 30 Jahre Castro Regierung passierte und noch weiter passiert zu verstehen, und die kubanische Wahrheit klar zu machen. Kubanische Aerzte, Krankenschwestern, allgemeine Bevölkerung hat Angst, die Wahrheit auszudrucken, weil sie ihre Arbeitsstellung verlieren können. In Kuba gibt es eine falsche Demokratie, weil das Volk nicht aufgrund ihr eigenes Willens und Meinung die richtige zukünftige Regierung auswählen kann. Ich hatte sehr viel mehr von meinen Erfahrungen als Kubanerin zu sage, aber dazu musste ich ein Buch schreiben, Schönen Dank für die Möglichkeit, meine Meinung und Erfahrungen hier bei Ihnen auszusprechen."

More infos about Medicuba on the internet.



Für Biwidus: Wildcat (EMail) (ist kein Castrofan, aber Fan eines sozialistischen Cuba)