zur Frontseite
Zofingen
23.7.1998

Heiter und Freiluft

Hoffen wir, dass das Wetter sich am Weekend vom 7. bis zum 9. August menschlich und vor allem "heiter" zeigt, denn auf dem gleichnamigen Hausberg der aargauer Kleinstadt Zofingen ist Open Air angesagt, das letzte grosse der Saison übrigens. Biwidus wird nicht nur berichten, sondern wir

verlosen 6 Tageskarten!!!

Davon weiter unten.

Mal unter uns. Das letzte Jahr hat es nicht geklappt, dass Biwidus berichten konnte vom Heiteren, obschon wir schon vor der Tür standen. Aber irgendwas war nicht in Ordnung mit den Pressetickets, und wir durften unverrichteter Dinge wieder zurück nach Zürich. Aber dieses Jahr lohnt es sich zu bleiben. Vor allem am Freitag, wenn ich so frech behaupten darf.

Jazzkantine rappt Freitag ist Guano Apes-, Jazzkantinen- und Run DMC-Tag. Die neuen deutschen Crossobergötter um Schönheitsgöttin Sandra Nasic werden dem Publikum schon ein heisses Willkommen bereiten. Ihre neue CD "Proud like a God" geistert noch immer in den Charts herum, und in St. Gallen gehörten sie zu den Bands, die dem eher stieren Programm doch einen anarchischen Stempel aufdrückten. A propos anarchistisch, Jazzkantine, die Anarchojazzer aus Deutschland sind auf allen Open Air-Bühnen beliebte und immer hundertprozentig erfolgreiche Gäste, die jedesmal ein etwas anderes, aber immer reichhaltiges Menü aus Hip Hop und Jazz servieren. Hip Hoppig ist dann auch der eigentliche Höhepunkt des Abends: RUN DMC, die wiederentdeckten und auf Teeniehouse getrimmten Urväter des Rap (und des Crossover) werden sehnlichst, wenn auch aus Erfahrung kritisch, erwartet. Sie katapultieren das bisher eher provinzielle "Highteren" in die erste Liga der Schweizer Freiluftfestivals. Auch am Freitag übrigens (leider) die Schweizer IrInnen von "Glen of Guiness" und "Stiller Has"-Bass Mich Gerber. Watch it anyway...

Am Samstag stehen zuerst die Berner Uraltrocker von Span auf der Bühne. Eher für die Teenies ist dann der Shooting Star Xavier Naidoo und die frühere Rödelheim-Schwester Sabrina Setlur, die dunkle und romantische Exotenstimme aus dem hohen Norden. Sie bahnt den Weg für Ringo Starr und seine All Stars, der Ex-Beatle ist ein weiterer Megafang des Zofinger OKs, das sich das ganze Open Air immerhin eine runde Million kosten lässt. Anders kommt man aber weder an Ringo noch an seine Freunde. Gleich an- und abschliessend kommt dann der Blueser Roger Chapman (ja, der aus dem Oldfield-Album). Auf der Nebenbühne (leider) sind Core und Lovebugs. Leider.

Jazzkantinen-Publikum Nach Streetparade und Unity ist der Schweizer Sonntag angesagt auf dem Heiteren. Nach Bo Katzmann und seinem morgendlichen Chor sind Schnulzier Michael von der Heide und vor allem die Lausanner Mega-Hip Hop-Combo von Sens Unik angesagt. Die Jungs um MC Carlos sind die westschweizer Vertreter an diesem Abend, bevor es dann mit dem nationalen Oberhängy Polo Hofer noch einmal so richtig urchig wird. Auch auf der Nebenbühne heisst es "Trittst im Morgenrot daher", hier gehören die Acapickels zu den Magneten.

Kompliment an das OK, mit vielen Volltreffern und glänzenden Namen machen sie auf dem Heiteren einen eigentlichen Megaanlass, der es durchaus mit den Ostschweizern aus St. Gallen und Frauenfeld aufnehmen kann. Besonders gelungen ist der Freitag abend, der sonst eher stiefmütterlich behandelt wird. Den Kampf gegen die Streetparade werden die Zofinger wohl gewinnen. 20'000 Eintritte werden laut OK-Gesamtleiter Franz Hasler erwartet.

Tonmeister Einer davon kannst du sein. Schreib mir eine Messi, nenne mir deinen Namen und deine Adresse, und

wenn du zu den ersten drei EinsenderInnen gehörst, bekommst du von Biwidus 3 mal 2 Tageskarten

. Dann kannst du dich davon überzeugen, wie das neue Heiteren ist.

Das Heiteren-Open Air ist auch auf dem Internet präsent.



Für Biwidus: Wildcat (EMail) (Wahl-Aargauer?)