zur Frontseite
18.4.1998

Interviews

Stefan Raab

Interview mit Mr. Ed

Element of Crime

Gurd

Prophets of da City

Stefan Raab und EV Zug

Er kam, sah und hat den Meister gefeiert. Nachdem der Eissportverein Zug den Meisterpokal geholt hatte, war das natürlich ein richtiger Grund zum Feiern. Schon weit im voraus hatten die Innerschweizer eine Ice Off-Party organisiert, egal, ob sie Meister oder nur Vize geworden wären. Und der Headliner am ersten von zwei Abenden war auch schon klar: sein Name ist Stefan, Stefan Raab.

Er ist unbestritten einer der bestrittensten Künstler deutscher Sprache. Stefan Raab kennt nichts, wenns um Blödeln geht, er ist nicht nur Ober-Moderator des totalblöden deutschen Musiksenders Viva, sondern auch Musiker (er coverte unsäglicherweise das Kinderlied "Hier kommt die Maus") und Produzent (er steht und stand hinter dem Erfolg des deutschen Rappers Bürger Lars Dietrich und ist Macher des Guildo Horn-Hits für die Eurovision). Darauf angesprochen meinte er, er habe schlicht zu viel Zeit, die er irgenwie nutzen müsse, und weil die Sachen dann auch noch sehr erfolgreich seien, mache er weiter, ob er will oder nicht.

Stefan macht in live gar keinen so blöden Eindruck, wie auf der Bühne oder in der Glotze. Er ist zwar schon ein bisschen starig, ich habe aber auch schon schlimmeres erlebt. Er fand zum Beispiel, dass er sich sehr über den Sieg des EVZ freue, immerhin verfolge er die Erfolge des Teams sehr genau, da ja die Innerschweizer schon zum x-ten Mal den Pokal holten.... Ironie der Sache: der EVZ holte den Cup zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte. Auch dass der Sieg in Deutschland eine Riesenwelle ausgelöst hat, war offenbar nur reine Selbstverarschung. Dort hat das ausser vielleicht den Stefan keine Sau interessiert.

Der Sänger Stefan Raab ist noch viel schlimmer als der Moderator, der Mann trat in der völlig geschmacklosen Kluft der Siebzigerjahre auf, feierte sich mit einer Riesenshow gleich selbst in seinen goldenen Glimmersachen und bot überhaupt die wohl bescheuertste Schau, die die sonst schon ziemlich verblödete Schweizer Teenie-Jugend gesehen hat. Der gefiel es aber offenbar, Stefan wurde gefeiert und gleich auf zwei Videowänden gesehen. Als Sänger taugt er nicht die Bohne, aber wenn es darum geht, eine Verarschung der heute vorherrschenden Trashgeneration zu liefern, ist der Junge wirklich noch geeignet.

Summasummarum sollte man den Mann wenn überhaupt im TV sehen, nicht aber als Sänger, das sollte er mal bleiben lassen, wenn die Menschheit nicht zu früh vor die Hunde gehen sollte ;-) Sonst aber ist der Typ wirklich in Ordnung, falls er ein Kölsch mögen sollte (was ich hoffe, aber ihn nicht zu fragen gewagt habe), sei er das nächste Mal in Zug herzlichst von mir (auf Biwiduskosten) eingeladen....



Für Biwidus: Wildcat (EMail) (kennt kein Erbarmen mit Trash)