zur Frontseite
29.6.1997

Funk auf französisch: Malka Family

Also. Zuerst einmal musste ich mich belehren lassen, dass die Malka Family aus Paris nichts zu tun hat mit der Kelly Family, unseren Freunden aus dem irischen Köln. Die Malkas, das ist eine 13er-Combo, die wie die Pressemitteilung schon besagte, Funk der groovigen Art spielen sollen. Ich habe mich davon überzeugt, ja, Malka Familiy spielt Funk. Die Grossfamilie mit dem üblichen afrikanischstämmigen Sänger und der vollbusigen Schönheit im Background (sowie vielen anderen Bandmitgliedern, die ich aus Platzgründen mir, dem Web und euch erspare) trat heute nach ihrem Abschlusskonzert auf der samstäglichen Sitterbühne gestern noch auf der Heubühne als Schluss auf.

Die Malkas waren dann auch der Schluss. Es waren eh nicht mehr viele Leute da, die wenigen, die dem Regen trotzten, genossen noch ein letztes Mal den Groove von echtem (wenn auch sonst ziemlich durchschnittlichen) Funk. Der Pfützen gibt es unterdessen auch schon mehr als ZuschauerInnen, und abgsehen davon wird die Sache halt langsam auch ermüdend. Aber die Malkas spielten weiter, unter tosendem Regen, äh, Applaus und den Freakpower vom letzten Jahr nicht unähnlich (Biwidus hatte glaube ich darüber berichtet... irgendwo und irgendwann).

Wer mehr (oder überhaupt) etwas von den Malkas erfahren will, möge doch ans Gurtenfestival gehen oder sich die CD "Fotoukonkass" genehmigen, für Fans sicherlich ein Goldstück französischen Funks.



Für Biwidus: Wildcat (EMail)