zur Frontseite
27.6.1997

Irische Walliser: Glen of Guiness

Punkt 17 Uhr ist es mit der traditionellen irischen Flöte losgegangen. Klänge denjenigen der altehrwürdigen Pogues ähnlich erfüllten den Raum vor der Sitterbühne und riefen die schlammtriefenden Anwesenden vor ebendiese. Der Name der auftretenden Band stand auf der Seite der Sitterbühne: Glen of Guiness. Irische Klänge und Namen also, so irisch, dass es fast nicht irischer geht. Aber die Sache hat einen Haken. Glen of Guiness kommen aus der Westsschweiz, genauer aus dem Wallis, und spielen so irischen Sound, dass es einen zum Tanzen animiert.

Schon auf ihrer ersten CD "Proud" bewiesen die irischen Romands, dass sie es hervorragend verstehen, richtige irische Bands wie die Pogues zu ersetzen. Songs wie "Dublin" gehen in die Beine. Und bei dem Schlamm auch in die Schuhe. Trotzdem war der fulminante Auftritt der acht Guys and Girls ein wirklich fätziger Einstieg ins Open Air. Auf alle Fälle hat der erste Act es fertig gebracht, die ersten Unentwegten aus ihren nassgespritzten Zelten herauszulocken und vor die Bühne zu bekommen. Ach ja, für die, dies interessiert. Gummistiefel sind für den Bühnenraum nicht schlecht.

Leider haben Glen of Guiness einen Nachteil, nämlich dass sie kein grosses Repertoire haben. Das war wohl auch der Grund, weshalb sie nach 40min schon abtreten mussten. Zugaben gabs zwar, aber wir freuen uns schon auf die nächsten Open Air-Auftritte der IrInnen aus der Westschweiz.



Für Biwidus: Wildcat (EMail)