zur Frontseite
22.8.1996

Kino

TGU: Rejoice Rejoice

Kinonacht 98 im HB

Jugendfilmtage 1998

Kino an See

Bandits

Matilda

Star Trek VIII

Milena _Moser

ID4

Kino am See

CinÚville-Erlebnis

Pool Open Air Kino

Werner II

The lost Generation

Jugendfilm 96

Kids in Diskussion

James Bond, Meinungen

Johnny Mnemonic

ID4 - ein interstellares Armaggedon

Explosion weisses Haus Im Gegensatz zu "Mission: Impossible" des Scientologen Tom Cruise gab es kein Computergame zum fast gleichzeitig produzierten Sci-Fi-Megahit "Independence Day", kurz "ID4" genannt. ID4 hat es dennoch fertig gebracht, innerhalb kürzester Frist den begehrten Titel "erfolgreichster Film aller Zeiten" einzuheimsen. Ziemlich überraschend verwies der aufwendig produzierte Streifen sowohl seinen ultimativen Vorgänger "Jurassic Parc", als auch den erwähnten Cruise-Film auf die Plätze. Nicht mal die zur gleichen Zeit anlaufenden "Twister" aus dem Hause ILM/Spielberg und "Eraser" von Nouldi Swarseniker konnten ihm das Wasser reichen.

Darsteller Die Liste der Namen die an diesem Film beteiligt sind, ist lang. Allen voran gilt es den Deutsch-Amerikaner Robert Emmerich zu loben, der nach den Kitsch-Sci-Fi-Reissern "Universal Soldier" und "Stargate" endlich mal wieder einen auch für Nicht-Fans sehenswerten Film hingelegt hat. Der aufwendig gemachte und mit Special-FX nur so strotzende Film ist sowohl von ihm geschrieben, als auch produziert und geleitet. Die Liste der DarstellerInnen ist ellenlang. Besonders hervorzuheben ist Jeff Goldblum ("The Fly", "Jurassic Parc", "Vibes", "Silverado" und viele andere). Neben ihn treten Bill Pullmann ("Casper", "While you were sleeping") und der Ex-Rapper Will Smith ("Fresh Prince" und der Film "Bad Boys"). Alle sind eigentlich Schauspieler, die nun überhaupt nicht in dieses Genre passen. In den weiteren Rollen sind Mary MC Donnell ("Dances with Wolves"), Judd Hirsch (als der köstlich amüsante Vater Jeff Goldblums) und Randy Quaid aufgetreten - auch für sie gilt: alles, nur nicht das (SF)!

Anflug UFO Doch um was geht es bei ID 4 eigentlich? Diese Frage kann mensch kurz oder lang beantworten. Aus Platzgründen beschränken wir uns auf die Kürze. Ausserirdische (die es natürlich schon immer gegeben hat) stossen auf ihren Wikinger-Raubzügen durch die "unendlichen Weiten" auf eine sich auf dem Weg in den Weltraum befindliche, aber dennoch geistig ziemlich zurückgebliebene humanoide Rasse, die Menschen. Am ersten Tag kommen und greifen sie an, am zweiten ziehen die Angegriffenen Bilanz und organisieren den Widerstand - und am dritten Tage wird zurückgeschlagen. Das wärs eigentlich schon.

Die erste Pressevorführung in der Schweiz fand um High Noon im Metropol 1 statt - wegen seines Soundsystems sicher eines der für diese Fälle geeignetsten Kinos. Heerscharen von Journis drängten sich hinein - immerhin war der Film nicht nur gross angepriesen worden, sondern auch per Internet und CD-Rom (siehe unten) multimedial unterstützt. "Making of`s" werden auf Star TV und am 19. und 26. September auf Pro 7 gezeigt.

Hochhaus explodiert Hm. Der erste Eindruck soll ja der wichtigste sein. Und dieser war: wau! Emmerich griff ganz tief in die Trickkiste. Die Angriffe der Aliens sind das beste, was an Trick-Hi-Tech in der letzten Zeit auf die Leinwände kam. ID4 ist ein Auswuchs an Pyromanie, was da bumst und kracht, lässt "Mission: Impossible" zu einem Kinderspiel verkommen. Sehr störend empfand ich aber den patriotischen Unterton. Immer wieder wurde auf Glanz und Gloria der amerikanischen Unabhängigkeit und den Kampf für die Freiheit (repräsentiert vom Präsidenten Bill Pullmann und seiner "First Lady" Mary MC Donell - die im Kampf fällt) hingewiesen. Des Präsidenten aufpeitschende Schlussrede stellt vieles in den Schatten, was eigentlich noch recht progressiv ist an diesem Film, sei das das "grüne" Gewissen des Computer-Genies und Wissenschaftlers Jeff Goldblum, das romantisch-ironische Draufgängertum des Piloten Will Smith oder der gemeinsame (Luft)Kampf aller Völker gegen den Vernichtungswillen der Aliens.

Kampf um Flugbahn Ueberhaupt hat die ganze Geschichte etwas biblisches: ein interstellares und apokalyptisches Armaggedon wird gezeigt, der Kampf der (technisch unterlegenen, aber in ihrem Freiheitswillen geistig entfesselten) Menschen gegen die überlegenen Aliens. Am Schluss siegen die "guten" und "gläubigen" Heerscharen (unter amerikanischer Führung notabene) gegen das zerstörerische Böse, das durch einen einfachen Laptop-Virus ausser Gefecht gesetzt wird. Emmerich hat einen Sinn für Dramatik. Immer wieder greift er Vorbilder aus der SF-Welt auf, die ID4-Aliens beispielsweise erinnern extrem an H.R. Gigers Aliens. Sehr mühsam (abgesehen von vielen logischen Unsauberkeiten) empfand ich auch die sentimentalen Passagen, wo neben Bummbumm plötzlich Gefühlsduselei ohnegleichen vorkommt.

Schauspielerisch gibt es nicht viel zu sagen. Alle spielen ihre Rollen routiniert, erst, wenn neben all dem Action usw. auch ironische bis zeitweilen echt komische Szenen eine gewisse Auflockerung bieten, wird es kurz interessant. Totgelacht habe ich mich fast, als der "hässige" Pilotenheld Smith einen Alienjäger zum Absturz bringt, darauf kraxelt, den Deckel aufmacht und den gepanzerten Alienpiloten per rechtem Haken ausser Gefecht setzt. Goldblums jiddisch fluchender und altkluger Vater ist sowieso eine Ohrenweide. Auch der Seitenhieb auf UFO-Fans und andere Geistesgestörte (eine ganze Horde solcher Irrer will auf dem Dach eines Hochhauses die Aliens willkommen heissen und sogar zur Kopulation auffordern) ist gelungen. Oft ist die Lockerheit allerdings aufgesetzt und stört. Von massenweise Heldentoden ganz zu schweigen. Amüsant - dies als Nebenbemerkung für Trekkies - ist der Gastauftritt des total bescheuerten Hippie-Wissenschafters Dr. Okun, gespielt von Brent Spiner (besser bekannt als Data aus Star Trek-TNG).

Tunnelexplosion Der Film hat durchaus seine satirischen bis gesellschaftskritischen Seiten. Ich denke da beispielsweise an die Geheimnistuerei des CIA. Ein wichtiger Teil des Filmes wird in der legendären "Area 51" abgespielt. Dort soll in den Fünfzigerjahren ein Raumgleiter mit drei Aliens gelandet und von der CIA zwecks geheimer und teurer Forschung unter Verschluss genommen worden sein. Emmerich macht aus dem Roswellschen Alien einen Vorboten seiner Angreifer und dessen Gleiter zum Fahrzeug, das (geführt von den beiden Hauptdarstellern Goldblum und Smith) in die Höhle des Löwen fliegt, das Mutterschiff per Computervirus und A-Bombe zerstört und somit die Erde rettet. Der Präsident allerdings weiss bis zum 3. Juli nichts von diesem Experiment in der "Area 51".

Emmerichs Film setzt sicherlich neue Massstäbe in Sachen Actionfilm. Ganz in seiner eigenen Tradition lässt er nicht nur eine ganze Handvoll bekannter und talentierter Schauspieler aufeinanderprallen, sondern vollführt auch einen Zerstörungsrausch, der in der Filmgeschichte seinesgleichen sucht. Die Szenen, in denen die verschiedenen Grosstädte mittels Feuersturm atomisiert werden (samt allem, was drin war), sind die Höhepunkte der Geschichte des Katastrophenfilms - nur noch überboten wahrscheinlich vom Kampfstern in "Star Wars" (dessen Han Solo/Harrison Ford offensichtlich für die Rolle des Piloten Smith Pate gestanden ist).

Rede des Praesidenten Abgesehen von einigen Auswüchsen in vielen Bereichen (z.B. dass der amerikanische Nationalfeiertag plötzlich zum globalen Unabhängigkeitstag wird), ist der Sci-Fi- Orgasmus des Deutschen Emmerich sicherlich ganz interessant, mensch muss dabei einfach das Hirn abschalten. Inhaltliche Widersprüche waren für Emmerich ja nie ein Problem, er hat es einfach geschafft, mit dieser filmischen Apokalypse einen Meilenstein in der Kinogeschichte zu setzen, der alles bisher dagewesene in den Schatten stellt, auch technisch (Trick- und Tontechnik). Und damit hat es sich. Sehenswert für Kinofans, aber nur mit Vorbehalten und ohne jedwelche intellektuelle Vorsicht zu geniessen.

Ach übrigens: selbstverständlich könnt Ihr Euch auch über Independence Day auf dem Internet informieren. Hierfür gibt es gleich zwei offizielle Sites:
http://www.id4.com und http://www.fox.ch.



Für Biwidus: Wildcat (EMail) aus Zürich
Dank an Star TV für dir Bilder